carl-hirnbein-familie.jpg
carl-hirnbein-familie.jpg

Carl Hirnbeinweg

Entlang des Weges laden aufregende Spielplätze zu Aktivitäten und gemütliche Plätze zum Verweilen ein. Zahlreiche Stationen wollen entdeckt werden.



„Käsimir“, die Hausmaus der Hirnbein‘s erzählt spannende Dinge rund um Hirnbein, Käse und das Allgäu.


Ein ca. 7 km Erlebniswanderweg auf den Spuren des Allgäu-Pioniers Carl Hirnbein (1807 - 1871). Carl Hirnbein lebte in Missen-Wilhams und Weitnau. Durch die Einführung der Weichkäserei und den Aufbau von Absatzmärkten führte er seine Heimat aus wirtschaftlicher Not. 

Gestern, heute, morgen ...

Viele Informationsstelen entlang des Weges erzählen, wie Carl Hirnbein das gesamte Allgäu mit seinem Wirken prägte.

Zur Orientierung bei der "Zeitreise" durch die Allgäuer Geschichte dienen die farbigen Würfel auf den Informationstafeln.

Blau Vor Hirnbeins Zeiten
          Blick in eine Zeit, in der die Menschen von Ackerbau, Viehzucht und Leinenweberei lebten und nur ein karges Auskommen hatten.

Grün Carl Hirnbein und seine Zeit
          Hirnbein bringt die Milchwirtschaft und den Tourismus ins Allgäu und verändert dadurch eine ganze Region.

Gelb Und wie ist es heute?
          Milchwirtschaft und Tourismus spielen bis heute eine bedeutende Rolle im Allgäu. Doch nichts ist so beständig wie der Wandel.

  

Wegbeschreibung
Wir starten in Weitnau am Parkplatz vor dem "Historischen Amtshaus" (Tourismusbüro) in der Ortsmitte, überqueren die Ortsstraße und wandern über den "Braut- und Bahrweg" weiter zur Kirche am Friedhof vorbei, wo Carl Hirnbein eine letzte Ruhestätte fand.

Von dort geht es vorbei an der Freizeitanlage und am Widdumstüble (Einkehrmöglichkeiten) weiter zum Widdumtobel, einem romantischen Tal mit Naturwassertretanlage und einer Steinschleifscheibe. Der „Dorfblick“ lädt zum kurzen Verweilen ein. An verschiedenen Balanciermöglichkeiten und dem "Grünen Klassenzimmer" vorbei, führt uns der Weg am "Bienenhaus" hinauf in den "Kinderwald" mit seinen vielen Spielstationen.

Eine Riesenspinne hat hier ihr riesiges Netz gewebt, eine schwankende Tobelbrücke und andere Spielmöglichkeiten machen den Wald zum Abenteuer. Danach geht’s vorbei am Waldweiher und der "Spielhütte im Wald". In der Hütte, geschützt von Wind und Wetter, befinden sich am langen Holztisch tolle Mitmach-Kinderspielevon und mit Käsimir. Drei kleine Holzbrücken über den Trettenbach führen entlang den Bach. Ein idyllischer Wald und herrliche stille Wiesen liegen am Weg.

Schon von Weitem ist der Spielbereich "Spielen am Bach" zu sehen. "Riesenstühle" und andere interessante Spielgeräte laden Kinder erneut zum Toben und Klettern ein.

Der Kräutergarten in Wilhams ist das nächste Ziel. Bei einem Rundgang kann dort eine Fülle von heimischen Heil- und Gewürzkräutern entdeckt und Interessantes über ihre Verwendung erfahren werden.

Vorbei an der Wilhamser Kapelle wandern wir nun hinauf zum Schrofen und zur Hirnbeinbuche, von wo man einen herrlichen Blick über das Missener Tal und seine Alpwiesen hat. Auf dem Weg hinunter über den Klammtobel begeistert eine Steineschleifscheibe und die Wasserspielanlage die jungen Wanderer noch einmal, bevor die Wanderung in Missen an der Freizeitanlage endet.

Kinderwagen
Der Carl-Hirnbeinweg ist nicht durchgehend für Kinderwagen geeignet. Die Ausweichstrecke mit Kinderwagen finden Sie in unserem aktuellen
Carl Hirnbeinweg Flyer.

 

Zurück